6. Gesundheitsgipfel Bayern am 10. Juli 2009 -
Ein riesen Erfolg

Veranstaltungsort:
Veranstaltungsort + Kongress GmbH Rosenheim
Kultur- und Kongresszentrum
Kufsteiner Straße 4
83022 Rosenheim

Hochkarätige Fachredner aus Politik und Gesundheitswesen referierten über aktuelle Themen

Am 02.07.2009 veranstaltete die BPM Bau- und Projektmanagement Peter Christa GmbH zusammen mit den Tochterunternehmen PCG GmbH und PrograMed GmbH, die auch eine Niederlassung in Rosenheim betreibt, im Kultur- und Kongresszentrum den 6. Gesundheitsgipfel Bayern.

Die 100 Teilnehmer wurden zu Beginn durch die geschäftsführenden Gesellschafter Peter Christa, Dipl.-Ing. (FH) Marcus Hartl und Dipl.-Ing. (FH) Thomas Häringer herzlich begrüßt. Die Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim, Frau Gabriele Bauer, begrüßte das hochkarätige Auditorium, das aus Vertretern der Staatsregierungen, der Kliniken- und Krankenhauslandschaft sowie der Landkreise und Städte. Sie bedankte sich bei der BPM Peter Christa GmbH, dass die Wahl des Veranstaltungsortes dieses Jahr auf Rosenheim gefallen ist. Sie dankte Herrn Ministerialdirigent Dr. Knorr vom Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit für die hohen Förderungen bei den letzten Bauprojekten am Klinikum Rosenheim. Die Oberbürgermeisterin gab einen Ausblick auf die Zukunft der Kliniken der Stadt und des Landkreises.

Herr Dr. Knorr referierte über aktuelle Herausforderungen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Dabei ging der Ministerialdirigent vor allem auf die gesundheitspolitischen Herausforderungen der Krankenhausplanung, wie z. B. Änderungen in der Versorgungsstruktur durch interne und externe Faktoren sowie auf die Investitionsfähigkeit der Krankenhäuser bei der Krankenhausförderung ein.

„Besetzung ärztlicher Stellen – von der Mangelverwaltung bis zu langfristigen Lösungsstrategien“ war das Thema des nächsten Redners. Herr Götz, Vorstandsvorsitzender der Kliniken Nordoberpfalz AG, schilderte die Einflussfaktoren bei der Wahl des Arbeitgebers, die Auswirkungen des Ärztemangels sowie Möglichkeiten zur Beschaffung von qualifiziertem Fachpersonal. Als Schwerpunkte der langfristigen Aktivität schilderte er die Bindung von PJ-Studenten, Attraktivität des Arbeitsplatzes und die Bindung von angehenden Studenten.

Gleich im Anschluss befasste sich Heribert Fastenmeier vom Klinikum Ingolstadt ebenfalls mit dem Personal im Krankenhaus. Der Vortrag mit Titel „Modernes Personalmanagement in öffentlichen Einrichtungen“ stellte die Pflichten und Führungskultur der Unternehmen, die Beziehung zwischen Mitarbeitern und Unternehmen aber auch Probleme in der Personalstruktur in den Vordergrund. Herr Fastenmeier erläuterte die Handlungsfelder des modernen Personalmanagements, wie z. B. Personalführung, Personalentlohnung, Kommunikation etc.

Nach einer kurzen Pause mit Kaffee und Kuchen folgte der nächste Vortrag über den Strukturwandel im Gesundheitswesen. Der Geschäftsführer der ConMedi GmbH, Herr Dipl. Betriebswirt (FH) Christian Brucks, stellte den Wandel des Marktes, die Entwicklungen und Trends sowie das medizinische Versorgungszentrum MVZ dar. Als Gründe für den Wandel des Marktes nannte er unter anderem den demographischen Wandel, die volkswirtschaftliche Entwicklung, den medizinischen Fortschritt und daraus resultierende neue Diagnose- und Therapiemethoden, neue pharmazeutische Produkte und Medizintechnik, die medizinische Grundversorgungsdichte sowie die Steigerung um 49 % der ambulant tätigen Ärzte von 92.289 im Jahr 1990 auf 137.538 in 2007.

Herr Dr. Med. Dr. jur. Reinhold Altendorfer referierte anschließend über die neuen Versorgungsformen im Gesundheitswesen. Dabei beschrieb er auch das bereits von Herrn Brucks angeschnittene MVZ-Modell sowie überörtliche Berufsausübungsgemeinschaften, Arten von Teilgemeinschaftspraxen, Möglichkeiten eines Belegarztmodells, verschiedene Typen eines Konsillararztmodells und der Eventualität des Outsourcings von Krankenhausbereichen.

Wie bereits Herr Brucks in seinem Vortrag erwähnte ist der Gesundheitsmarkt mit einem Anteil von 10,6 % am Bruttoinlandsprodukt (zum Vgl. Anteil der Autoindustrie: 9,7 %) zu den wichtigsten und größten volkswirtschaftlichen Teilmärkten. Herr Dipl.-Kfm. Rainer Schommer vertiefte diese Thematik in seinem Vortrag. Der Gesundheitsmarkt habe im Jahr 2006 einen Umsatz von 290 bis 320 Mrd. € erwirtschaftet was einen Anteil von 14 bis 16 % des Bruttosozialprodukts entspricht. Nach eigenen Berechnungen würde der Gesundheitsmarkt bis zum Jahr 2020 auf vermutlich ca. 540 Mrd. € wachsen. Als zukünftige Herausforderungen sieht er insbesondere die Arbeitslosigkeit, den steigenden Wettbewerb der Systeme, steigende Kosten durch den medizinischen Fortschritt sowie die zunehmende Vergreisung der Bevölkerung.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde bei einer Podiumsdiskussion über die Inhalte der Vorträge und andere Themen rund um das Gesundheitswesen diskutiert.

Bilder zur Veranstaltung

Gesundheitsgipfel 2009

Gesundheitsgipfel 2009